Niedersächsischer Integrationspreis 2017

Weil und Schröder-Köpf starten Wettbewerb zum Niedersächsischen Integrationspreis 2017: Integration in Ausbildung steht im Fokus

Die Niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, startete am 25.01.2017 gemeinsam mit Ministerpräsident Stephan Weil den Wettbewerb um den Niedersächsischen Integrationspreis 2017. Der Preis ist mit insgesamt 24.000 Euro dotiert. Zusätzlich vergibt das Bündnis „Niedersachsen packt an“ einen Sonderpreis in Höhe von 6.000 Euro. Die Verleihung des Integrationspreises erfolgt bereits zum achten Mal. Das Motto ist dieses Mal „Ausbildung. Angekommen in Niedersachsen“.

Mit dem Wettbewerb sollen neue Modelle bekannt gemacht werden, die die Integration durch Ausbildung fördern. Gute Projekte können als Anregung für weitere Akteure dienen, sowohl große Unternehmen, mittelständische und kleine Betriebe aber auch Handwerkskammern, Vereine oder Initiativen sind angesprochen.

Mit der Wahl des Mottos knüpfen Weil und Schröder-Köpf an die bisherige Arbeit des Bündnisses „Niedersachsen packt an“ an. Nach dem Spracherwerb ist die Integration in Ausbildung der nächste entscheidende Schritt für wirkliche Teilhabe. Menschen, die in Niedersachsen ausgebildet werden, sind hier angekommen. Sie qualifizieren sich und können ihre Potentiale zum Wohle der Gesellschaft entfalten und den Wirtschaftsstandort stärken. Eine gute Ausbildung ist die entscheidende Grundlage für beruflichen Erfolg und für eine eigenständige Existenzsicherung.

Der Wettbewerb richtet sich an Initiativen, Vereine oder Institutionen, Unternehmen, Betriebe und Kammern, die Flüchtlinge und andere Zugewanderte in Niedersachsen bei der Integration in Ausbildung unterstützen. Neben Bewerbungen aus den Institutionen werden auch Vorschläge Dritter angenommen.

Bewerbungen sind per E-Mail an integrationspreis@stk.niedersachsen.de oder per Post an Niedersächsische Staatskanzlei, Stichwort „Niedersächsischer Integrationspreis 2017“, Planckstr. 2, 30169 Hannover, zu richten. Bewerbungsschluss ist Dienstag, 28. Februar 2017. Weitere Informationen für die Bewerbung gibt es unter http://www.migrationsbeauf-tragte-niedersachsen.de.

Weitere Informationen zum Niedersächsischen Integrationspreis 2017 finden Sie in unserem Flyer…

Hintergrund zur Vergabe des Niedersächsischen Integrationspreises

Aus den Bewerbungen wählt eine unabhängige namhaft besetzte Jury unter dem Vorsitz von Doris Schröder-Köpf die Preisträgerinnen und Preisträger aus, die am 29. August 2017 in einem Festakt im Alten Rathaus in Hannover ausgezeichnet werden. Neben Doris Schröder-Köpf gehören zur Jury:

Sabina Kaluza, aus Polen stammende Künstlerin und 1. Vorsitzende des Vereins „Braunschweiger Bildende Künstlerinnen und Künstler e.V.“,

Nariman Reinke, Hauptfeldwebel (w) bei der Bundeswehr und stellvertretende Vorsitzende des Vereins „Deutscher Soldat e.V.“. Reinke ist deutsch-marokkanischer Herkunft,

Norbert Trelle, Bischof von Hildesheim, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und dort Mitglied der Migrationskommission.

Heute in Lüneburg: Rap-Workshop mit Spax!

Unter dem Motto „Ich habe einen Traum“ erarbeiten junge Geflüchtete einen Song mit dem bekannten Rapper Spax. Im Mittelpunkt des zweitägigen Workshops steht der musikalische Dialog von Menschen mit verschiedener Herkunft. Bereits in der vergangenen Woche realisierte das Bündnis ein vergleichbares Event in Bad Zwischenahn, dessen Ergebnisse sich sowohl hören wie sehen ließen! More to come!

Fotos: STEP Hannover

Volleyball-Pausenliga, Weihnachts-Kegeln und Kinder- und Jugendturnier

Der CVJM packt an: Im Rahmen der landesweiten DANKE-Woche der Aktion „Niedersachsen packt an“ richtete der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) Wolfsburg im Dezember 2016 vier DANKE-Veranstaltungen im Rahmen der DANKE-Aktionswoche aus. „Es hat alles prima geklappt. Und wir hatten viele Neubürgerinnen und Neubürger unter den Teilnehmern“, stellten Ferdinand Uecker, Artur Stark und Manfred Wille vom CVJM-Vorstand zufrieden fest.

Begonnen hatten die Danke-Aktionen mit der Finalrunde der Volleyball-Pausenliga an der Westhagener Bunten Grundschule Wolfsburg um den „CVJM-Pokal“. Großen Spaß hatten Sozialvolleyballer bei einem Freundschaftsvolleyballturnier in der Nordstadt. Ebenfalls im Norden von Wolfsburg traf sich die CVJM-Weltdienstgruppe zum Weihnachts-Kegeln. Abschluss war dann in Westhagen ein Kinder- und Jugendvolleyballturnier. „Für uns ist wichtig, dass Neubürger auch als Gebende und nicht nur als Nehmende gesehen werden. Sie sind bei unseren Aktionen wie der Fahrradsponsorenrundfahrt und sozialsportlichen Aktivitäten willkommen“, betonten Michael Meixner, Mareile Pieper, Michael Kühn und Robert Fischer von der Weltdienstgrupppe.

Weitere Informationen können unter www.cvjm-wolfsburg.de und www.westhagener-pausenliga.de eingesehen werden.

Landkreis Diepholz dankt ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern

Am Mittwochabend lud der Landkreis Diepholz vierundzwanzig ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in das Kreismuseum Syke ein, um sie für ihr Engagement auszuzeichnen. Die Teilnehmenden, welche zuvor an einem Asylbegleitungskurs beziehungsweise Sprachmittlungskurs des Landkreises teilgenommen hatten, kamen aus verschiedenen Gemeinden des Kreisgebietes. Dort stehen sie den Flüchtlingen, aber auch den Behörden vermittelnd zur Seite.

In feierlichem Ambiente überreichte Landrat Cord Bockhop ihnen gemeinsam mit Christina Runge, in deren Verantwortung das Konzept für die Schulungen lag, eine Urkunde als Bestätigung ihres Einsatzes. Beide Schulungsformate, welche den Teilnehmenden beispielsweise interkulturelle Kommunikation, die rechtliche Situation der Asylsuchenden oder Techniken des Sprach- und Kulturmittelns näherbringen, haben sich bereits bewährt.

Landrat Bockhop stellte die Wichtigkeit des Spracherwerbs heraus, denn „mit Sprache, mit Worten kann man Gedanken beeinflussen und sich in einer neuen Umgebung zurechtfinden.“ Um dies zu er-möglichen, bedarf es der Unterstützung vieler ehrenamtlicher und hauptamtlicher Kräfte. Der gute Wille sei immer da gewesen, auch wenn in der Rückschau vonseiten der Verwaltung nicht immer alles perfekt laufen konnte, so Landrat Bockhop. Er bedankte sich bei den Anwesenden dafür, dass sie „angepackt haben und bereit waren, noch einmal die Schulbank zu drücken“, aber auch für ihr Verständnis, wenn nicht immer alles reibungslos verlaufen ist.

Niedersachsen packt an – und Faßberg ist dabei.

Am 2. Dezember 2016 fand im Rahmen der DANKE –Aktionswoche des Bündnisses „Niedersachsen packt an“ ein gemütliches Beisammensein in der OASE, Haus Schlichternheide in Faßberg statt, um den zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfern in der Flüchtlingsarbeit einen Dank auszusprechen. Etwa 75 Gäste folgten der Einladung, darunter viele Paten und ehrenamtliche Helfer sowie auch etliche geflüchtete Familien, die mittlerweile in Faßberg eine neue Heimat gefunden haben. Die Veranstaltung wurde von den Faßberger Integrationsbeauftragten Kerstin Paulini und Wolfgang Dirks organisiert.

Bürgermeister Frank Bröhl begrüßte die Gäste, ließ das letzte Jahr Revue passieren und bedankte sich, auch im Namen von Rat und Verwaltung, für die tatenvolle Unterstützung. Die Betreuung und Begleitung der Flüchtlinge im zurückliegenden Jahr und bei den vor uns liegenden Integrationsaufgaben wäre ohne die bemerkenswerte Leistung aller freiwilligen Helferinnen und Helfer nicht möglich gewesen und ist auch zukünftig nicht möglich. Er dankte auch allen Bürgerinnen und Bürgern aus Faßberg, die sich nicht auf rechtspopulistische Hetze und die Vorurteile eingelassen haben, sondern Flüchtlingen in unserer Gemeinde stets willkommen hiessen.

Eine finanzielle Unterstützung für die Veranstaltung erhielt die Gemeinde durch Landrat Klaus Wiswe, der ebenfalls betonte, dass ohne die Vielzahl an engagierten Menschen eine Betreuung und vor allem Integration der Flüchtlinge nicht möglich gewesen wäre.

Im Anschluss wurden von geflüchteten Kindern, die derzeit in Müden die Grundschule besuchen, kurdische, arabische und sogar ein deutsches Weihnachtlied, vorgetragen. Zur weiteren musikalischen Untermalung spielten Franziska Sens und Janek Balke am Klavier.

Es wurden viele Gespräche geführt und alle waren sich einig, dass es ein schöner Nachmittag war.

Landrat Olaf Levonen: „Was wir erlebt haben, war gelebte Geschichte!“

Im Rahmen der landesweit sichtbaren Aktionswoche des Bündnisses „Niedersachsen packt an“ hat Hildesheims Landrat Olaf Levonen am 3. Dezember 2016 zu einer #DANKE-Veranstaltung Ehrenamtliche stellvertretend für ihre Gemeinden, Vereine oder Hilfsorganisationen in die Feuerwehrtechnische Zentrale nach Groß Düngen eingeladen. Mit Unterstützung von Alfelds Bürgermeister Bernd Beushausen (ehem. Vorsitzender der Integrationskommission beim Landkreis Hildesheim) und Sarstedts Bürgermeisterin (Standort einer Notunterkunft des Landes) wurden 197 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer mit der Urkunde des Bündnisses sowie einer Medaille des Landkreises ausgezeichnet.

„Wir erwarteten Flüchtlinge und es kamen Menschen“, so schilderte Landrat Levonen in der Ansprache seine persönlichen Eindrücke und Erfahrungen während der letzten 15 Monate.

Die anfängliche Skepsis oder auch Ablehnung hatte sich schnell auch in seinem Wohnort in Hilfsbereitschaft gewandelt, als dann die 150 geflüchteten Menschen im Frühjahr 2016 in einem Hotel in dem 530 Einwohner-großen Dorf eintrafen.

Landrat Levonen ist sich sicher, „dass das, was wir hier erlebt haben, eine besondere Stärke unserer Gemeinschaft offenbart: wenn es darauf ankommt stehen wir bereit und packen mit an.“

Im Landkreis Hildesheim (ohne Stadt Hildesheim) waren und sind insgesamt mehr als 1.900 Personen ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig. Sie alle bekommen für ihr Engagement eine Urkunde sowie die Medaille des Landkreises durch die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister ausgehändigt.

Während der Veranstaltung sorgte der Musikzug der FFW Bodenburg für musikalische Unterhaltung, der Versorgungszug der Feuerwehr war für die Verpflegung zuständig.