Film: „Stimmen der Flucht – die Frauen im Camp“

In einem 40minütigem Dokumentarfilm erzählen geflüchtete Frauen aus dem Camp Bad Fallingbostel, wie es ihnen erging in ihrer alten Heimat, was sie auf ihrer Flucht erlebt haben, über ihr Leben im Camp und ihre Ängste und Wünsche für die Zukunft.

Der Film gewährt tiefe Einblicke in das Gefühlsleben und den Alltag der weiblichen Asylbewerberinnen.

Produziert wurde der Film von den Filmemachern Hussein Alhamad (Kamera, 33 Jahre alt) und Mohammad Makkieh (Regie, 28 Jahre alt). Im September 2015 flohen die beiden vor dem Krieg in ihrer Heimat Syrien; dort studierten sie Regie, Wirtschaftswissenschaften und Kameratechnik und wirkten in zahlreichen Produktionen mit. Drei Monate lebten sie selbst in einer Notunterkunft in Bad Fallingbostel. Hier entstand auch die Idee, den geflüchteten Frauen mit einer Dokumentation eine Stimme zu geben. Unterstützt wurden die beiden von der Grafik-Designerin Anika Schön und der Journalistin Antje Diller-Wolff. Bitte melden Sie sich unter dem unten angegebenen Link, wenn Sie Interesse haben, die beiden syrischen Filmprofis einzustellen.

Der Film ist hier kostenlos verfügbar.