Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und Waldjugend Niedersachsen: Gemeinschaft erleben im Naturschutz

Raus aus dem Alltag und die Sorgen einmal hinter sich lassen. Die eigene Zeit und Energie für ein gemeinsames Ziel einsetzen. Die Welt ein bisschen besser machen. Im Sommercamp der Waldjugend Niedersachsen ist das durch ein Projekt mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) für Kinder und Jugendliche möglich. Im Rahmen eines zweiwöchigen Zeltlagers in der Lüneburger Heide leisten sie handfeste Naturschutzarbeit, gestalten die Zukunft damit aktiv mit und sind Teil einer starken Gemeinschaft – über Kultur-, Sprach- und Bildungsbarrieren hinweg.

Der kleine Heidebach „Lopau“, um den sich die Maßnahmen drehen, hat die Hilfe der jungen Naturschützer bitter nötig. Nach Jahrzehnten der Versandung durch zurückliegende, menschliche Einwirkungen bekommt sein Bett nun wieder eine naturnahe Geröllsohle, damit er zum Lebensraum auch für anspruchsvollere Bachbewohner wie Fische und Libellen werden kann. Viele fleißige Hände und unermüdliche Füße ersetzen dabei schwere Maschinen und sorgen so dafür, dass kaum Spuren des Eingriffs sichtbar sind.

Wenn der Einsatz in kleinen Teams mit Schubkarre und Schaufel am Vormittag beendet ist, ergänzen gewässerökologische Untersuchungen die eigenen Erfahrungen in der Natur. Richtig dabei sein, statt nur davon zu hören, ist hier das Motto. Altersgerechte Spiele und Lagerfeuerromantik gehören natürlich auch dazu. Gekocht wird übrigens ebenfalls unter Beteiligung der jungen Teilnehmer, denn auch das bewusste Zubereiten und Essen frischer und vollwertiger Lebensmittel zählt zum Konzept des Sommerlagers.

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz fördert das auf drei Jahre ausgelegte Projekt durch die Bereitstellung von EFRE- und Landesmitteln. Auch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung ist von dem Vorhaben überzeugt und beteiligt sich an der Förderung. Zusätzliche Unterstützung leisten der Bundesforstbetrieb Lüneburger Heide sowie die Niedersächsischen Landesforsten, auf deren Flächen das Projektgebiet liegt.

Auch in diesem Jahr, vom 17. bis 30. Juli, richten SDW und Waldjugend wieder ein Sommerlager im Heidekreis ein. Helfen Sie mit, dass auch Kinder (ab 10 Jahren) und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien den Weg zu diesem Angebot finden.

Mehr Informationen hierzu unter www.sdw-nds.de.

Foto: Schutzgemeinschaft Deutscher Wald

Landesmuseum Hannover – Ausstellung „Immer Bunter. Einwanderungsland Deutschland“

7. April 2017 bis 27. August 2017
Landesmuseum Hannover – Ausstellung „Immer Bunter. Einwanderungsland Deutschland“

Die Debatte um Geflüchtete und Asylsuchende erlebt gerade einen neuen Höhepunkt. Mehr als zwei Millionen Menschen sind im Jahr 2015 nach Deutschland gekommen. Einwanderung und deren Folgen sind in Deutschland aber kein neues Phänomen.

800 Objekte bilden die Facetten und Etappen der Einwanderung nach dem Zweiten Weltkrieg ab und erzählen Geschichten aus den unterschiedlichsten Perspektiven. Die Objekte sind Zeugen der vielfältigen Alltagskulturen und Weltbilder, aber auch der Spannungen und Konflikte im Einwanderungsland Deutschland. Die Ausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bildet die Diskussion um Integration und Assimilation ab und thematisiert Ansichten über Identität und Staatsangehörigkeit, den Umgang mit fremden Kulturen und Religionen, Parallelgesellschaften, Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie.

Das Bündnis „Niedersachsen packt an“ wird im Rahmen der Ausstellung mit dem Landesmuseum zusammenarbeiten und sich am Ende des Ausstellungsrundgangs präsentieren.

Homepage: www.landesmuseum-hannover.de
Facebook: facebook.com/landesmuseum.hannover

13. April bis 6. Juli 2017
Ringvorlesung: Flucht – Bildung – Integration? Bildungspolitische und pädagogische Herausforderungen von Fluchtverhältnissen

Derzeit sind über 60 Millionen Menschen weltweit gezwungen, ihre Herkunftsländer aufgrund von Krieg, Gewalt, sozialer Not und Verfolgung zu verlassen – die Hälfte davon sind jünger als 18 Jahre. Noch nie haben die Vereinten Nationen so viele Flüchtende verzeichnen müssen wie in diesen Jahren.

Etwa 90% der Geflüchteten leben in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen, beispielsweise im Nahen Osten oder in Afrika. Nur relativ wenige befinden sich in Europa. Mit den zunehmenden Fluchtbewegungen entsteht Handlungsbedarf in den Aufnahmeländern, der um den Begriff der Integration kreist und gesamtgesellschaftliche Fragen aufwirft. Die Beantwortung dieser Fragen wird auf der politischen und institutionell-organisationalen Ebene Folgen haben und sich vor allem auf die Handlungsfelder des Sozialen sowie der Erziehung und Bildung auswirken.

Wie lassen sich Integrationsprozesse angesichts der Fluchtverhältnisse und -geschichten gestalten? Ist Integration eine Aufgabe, die nur einseitig von den Geflüchteten geleistet werden muss, oder geht es nicht vielmehr um eine gemeinsame und wechselseitige Verhältnisgestaltung, die sich macht- und vorurteilsreflexiv versteht und anknüpfend an die kritische Migrationspädagogik eine Neuausrichtung erfordert?

Diesen und weiteren Fragen soll in der Veranstaltungsreihe nachgegangen werden. Dabei werden Fachvorträge mit der Präsentation der Arbeit von Hilfseinrichtungen für Geflüchtete in besonderer Weise kombiniert.

Nähere Informationen finden Sie hier im Veranstaltungsflyer

8. Mai 2017, Uhrzeit: 14:00–17:30
Regionale Integrationskonferenz „Bürgerschaftliches Engagement“, Uelzen

Veranstaltungsort
Hundertwasserbahnhof in Uelzen, Friedensreich-Hundertwasser-Platz 1, 29525 Uelzen

Veranstalter:
Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg, Auf der Hude 2, 21339 Lüneburg

Einladung und Anmeldung
https://www.niedersachsen-packt-an.de/aktuelles/wp-content/uploads/2017/04/ArL-LG-Flyer_Integration-Engagement.pdf

9. Mai 2017, Uhrzeit: 10:00–14:30
Regionale Integrationskonferenz „Bürgerschaftliches Engagement“, Hildesheim

Veranstaltungsort
SZENARIO, Schinkelstraße 9, 31137 Hildesheim

Veranstalter:
Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser, Bahnhofsplatz 2-4, 31134 Hildesheim

Einladung und Anmeldung
https://www.niedersachsen-packt-an.de/aktuelles/wp-content/uploads/2017/04/Einladung_RIK_BuergerschaftlichesEngagement.pdf

15. Mai 2017
Preisverleihung Aktiv-Wettbewerb in Oldenburg

Am Montag, 15. Mai 2017, findet in Oldenburg die feierliche Preisverleihung im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ vom Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) statt. Dabei geht es darum, vorbildliche Projekte zu ehren und Themen wie Demokratieförderung, den Einsatz für Toleranz oder Gewaltprävention sichtbar zu machen und zu diskutieren. Wir freuen uns in diesem Rahmen zu Gast bei der Stadt Oldenburg sein zu dürfen.

Wenn Sie sich für diese Fragen interessieren und allein oder als Gruppe die Veranstaltung besuchen wollen, laden wir Sie hiermit herzlich ein. Die Gewinnerprojekte des Wettbewerbs finden Sie hier: http://www.buendnis-toleranz.de/aktiv/aktiv-wettbewerb/171227/aktiv-preistraeger-innen-2016.

Die Preisverleihung findet statt
am Montag, 15. Mai 2017
von 17.30 bis 19.30 Uhr (anschließend Empfang)
im Großen Veranstaltungssaal des Kulturzentrums PFL, Peterstr. 3, 26121 Oldenburg

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Einladung:
https://www.niedersachsen-packt-an.de/aktuelles/wp-content/uploads/2017/05/Einladung-PV-Oldenburg-2017.pdf
und Anmeldung bitte formlos an die Adresse: aktiv-wettbewerb@bpb.de

16. Mai 2017, Uhrzeit: ab 15:30 Uhr
Regionale Integrationskonferenz „Bürgerschaftliches Engagement“, Salzgitter

Veranstaltungsort
Hotel am See, Kampstraße 37, 38226 Salzgitter / Lebenstedt

Veranstalter:
Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig, Bohlweg 38, 38100 Braunschweig

9. Juni 2017, Uhrzeit: 9:30–13:00
4. Regionale Integrationskonferenz Weser-Ems zum Thema „Bürgerschaftliches Engagement“, Oldenburg

Veranstaltungsort
Alter Landtag in Oldenburg, Tappenbeckstraße 1, 26122 Oldenburg

Veranstalter:
Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems, Theodor-Tantzen-Platz 8, 26122 Oldenburg

16. Juni 2017
„Folgen der Flucht für junge Geflüchtete“ in Osterholz-Scharmbeck

Nähere Informationen und Anmeldung finden Sie hier im Veranstaltungsflyer

17. Juni 2017
„Rassismus-Sensibilisierung für die Jugendarbeit mit geflüchteten Jugendlichen“ in Braunschweig

Nähere Informationen und Anmeldung im Flyer

24. August 2017
5. Integrationskonferenz „Gesellschaftliche Teilhabe“ in Hannover

Sonderausstellung „Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland“

Die Debatte um Geflüchtete und Asylsuchende erlebt gerade einen neuen Höhepunkt. Mehr als zwei Millionen Menschen sind im Jahr 2015 nach Deutschland gekommen. Einwanderung und deren Folgen sind in Deutschland aber kein neues Phänomen.

800 Objekte bilden die Facetten und Etappen der Einwanderung nach dem Zweiten Weltkrieg ab und erzählen Geschichten aus den unterschiedlichsten Perspektiven. Die Objekte sind Zeugen der vielfältigen Alltagskulturen und Weltbilder, aber auch der Spannungen und Konflikte im Einwanderungsland Deutschland. Die Ausstellung der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bildet die Diskussion um Integration und Assimilation ab und thematisiert Ansichten über Identität und Staatsangehörigkeit, den Umgang mit fremden Kulturen und Religionen, Parallelgesellschaften, Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie.

Termin
04.04.2017–06.08.2017

Veranstaltungsort
Landesmuseum Hannover
Willy-Brandt-Allee 5, 30169 Hannover

Eintrittspreise:
Tageskarte Sammlung und Sonderausstellung »Immer bunter«
5 € | ermäßigt 4 € | Familien 10 €
Kinder bis 4 Jahre kostenlos

Mehr zur Sonderausstellung im Landesmuseum Hannover…

Pressemitteilung und Bilder zur Ausstellung finden Sie hier…

Film – 4. Integrationskonferenz „Niedersachsen packt an“

Auch wenn die Zahl der eintreffenden Flüchtlinge zurückgegangen ist, nun geht es um den Spracherwerb und die Integration der Zugewanderten. Das ist das Fazit der Vierten Integrationskonferenz des Bündnisses „Niedersachsen packt an“ mit dem Titel „Werkstatt Bürgerschaftliches Engagement“, an der rund 700 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer und Verbandsvertreterinnen und -vertreter teilgenommen haben. Auf dem im Convention Center Hannover aufgebauten Markt der Möglichkeiten präsentierten mehr als 70 Vereine und Agenturen ihre wertvolle gesellschaftliche Arbeit.

Vierte Integrationskonferenz – Fotos

Broschüre „Bürgerschaftliches Engagement“ erschienen

Das Bündnis „Niedersachsen packt an“ stellt heute die Broschüre „Bürgerschaftliches Engagement für geflüchtete Menschen in Niedersachsen“ vor. Die Broschüre erscheint im Zusammenhang mit der Vierten Integrationskonferenz „Werkstatt Bürgerschaftliches Engagement“ am 6. März in Hannover. Sie können die Broschüre hier herunterladen:

Broschüre: Bürgerschaftliches Engagement für geflüchtete Menschen in Niedersachsen (PDF-Dokument 932 KB)

Niedersächsischer Integrationspreis 2017

Weil und Schröder-Köpf starten Wettbewerb zum Niedersächsischen Integrationspreis 2017: Integration in Ausbildung steht im Fokus

Die Niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf, startete am 25.01.2017 gemeinsam mit Ministerpräsident Stephan Weil den Wettbewerb um den Niedersächsischen Integrationspreis 2017. Der Preis ist mit insgesamt 24.000 Euro dotiert. Zusätzlich vergibt das Bündnis „Niedersachsen packt an“ einen Sonderpreis in Höhe von 6.000 Euro. Die Verleihung des Integrationspreises erfolgt bereits zum achten Mal. Das Motto ist dieses Mal „Ausbildung. Angekommen in Niedersachsen“.

Mit dem Wettbewerb sollen neue Modelle bekannt gemacht werden, die die Integration durch Ausbildung fördern. Gute Projekte können als Anregung für weitere Akteure dienen, sowohl große Unternehmen, mittelständische und kleine Betriebe aber auch Handwerkskammern, Vereine oder Initiativen sind angesprochen.

Mit der Wahl des Mottos knüpfen Weil und Schröder-Köpf an die bisherige Arbeit des Bündnisses „Niedersachsen packt an“ an. Nach dem Spracherwerb ist die Integration in Ausbildung der nächste entscheidende Schritt für wirkliche Teilhabe. Menschen, die in Niedersachsen ausgebildet werden, sind hier angekommen. Sie qualifizieren sich und können ihre Potentiale zum Wohle der Gesellschaft entfalten und den Wirtschaftsstandort stärken. Eine gute Ausbildung ist die entscheidende Grundlage für beruflichen Erfolg und für eine eigenständige Existenzsicherung.

Der Wettbewerb richtet sich an Initiativen, Vereine oder Institutionen, Unternehmen, Betriebe und Kammern, die Flüchtlinge und andere Zugewanderte in Niedersachsen bei der Integration in Ausbildung unterstützen. Neben Bewerbungen aus den Institutionen werden auch Vorschläge Dritter angenommen.

Bewerbungen sind per E-Mail an integrationspreis@stk.niedersachsen.de oder per Post an Niedersächsische Staatskanzlei, Stichwort „Niedersächsischer Integrationspreis 2017“, Planckstr. 2, 30169 Hannover, zu richten. Bewerbungsschluss ist Dienstag, 28. Februar 2017. Weitere Informationen für die Bewerbung gibt es unter http://www.migrationsbeauf-tragte-niedersachsen.de.

Weitere Informationen zum Niedersächsischen Integrationspreis 2017 finden Sie in unserem Flyer…

Hintergrund zur Vergabe des Niedersächsischen Integrationspreises

Aus den Bewerbungen wählt eine unabhängige namhaft besetzte Jury unter dem Vorsitz von Doris Schröder-Köpf die Preisträgerinnen und Preisträger aus, die am 29. August 2017 in einem Festakt im Alten Rathaus in Hannover ausgezeichnet werden. Neben Doris Schröder-Köpf gehören zur Jury:

Sabina Kaluza, aus Polen stammende Künstlerin und 1. Vorsitzende des Vereins „Braunschweiger Bildende Künstlerinnen und Künstler e.V.“,

Nariman Reinke, Hauptfeldwebel (w) bei der Bundeswehr und stellvertretende Vorsitzende des Vereins „Deutscher Soldat e.V.“. Reinke ist deutsch-marokkanischer Herkunft,

Norbert Trelle, Bischof von Hildesheim, stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz und dort Mitglied der Migrationskommission.

Heute in Lüneburg: Rap-Workshop mit Spax!

Unter dem Motto „Ich habe einen Traum“ erarbeiten junge Geflüchtete einen Song mit dem bekannten Rapper Spax. Im Mittelpunkt des zweitägigen Workshops steht der musikalische Dialog von Menschen mit verschiedener Herkunft. Bereits in der vergangenen Woche realisierte das Bündnis ein vergleichbares Event in Bad Zwischenahn, dessen Ergebnisse sich sowohl hören wie sehen ließen! More to come!

Fotos: STEP Hannover