Logo klein Niedersachen klar Logo

Regionale Integrationskonferenz "Zugewanderte Frauen in der Gesellschaft"

Das Bündnis "Niedersachsen packt an" lädt gemeinsam mit dem Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg zu einer regionalen Integrationskonferenz am 21. Juni 2019 in das Behördenhaus Lüneburg ein.

Den Einladungsflyer finden Sie hier.

Regionale Informationsveranstaltung zum Programm "Neustart im Team"

 

Die Einladung zu obiger Veranstaltung finden Sie hier.



Die Anmeldung erfolgt über das Online-Anmeldetool auf der Website des DRK- Generalsekreta-riats unter folgendem Link: http://drk-wohlfahrt.de/veranstaltungen.html


Lokale samo.fa Konferenz in Hannover: Angekommen? Teilhaben jetzt!

 

Eine demokratische Gesellschaft setzt eine umfassende Teilhabe aller Einwohnerinnen und Einwohner voraus. Geflüchtete erfahren häufig, dass von ihnen ein starker Integrationswille verlangt wird, sie aber nicht immer als Gleichberechtigte wahrgenommen werden. Unter dem Motto „Angekommen? Teilhaben jetzt!“ lädt das MiSO-Netzwerk Hannover e. V. zur samo.fa-Dialogkonferenz 2019 ein.

Gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Akteurinnen und Akteuren, Ehrenamtlichen und kommunalen Bediensteten wird die aktuelle Situation der Geflüchteten in Hannover und Räume der Teilhabe in den Fokus gestellt: Teilhabe im Bereich der inklusiven Kinder- und Jugendarbeit und in der Übergangsphase Schule-Beruf sowie die soziale Teilhabe im Quartier. Die Konferenz bietet den Teilnehmenden die Gelegenheit, mit Interessierten aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft in einen intensiven Austausch und Dialog zu treten.

Den genauen Ablauf finden Sie hier. Anmeldungen werden unter samo.fa@miso-netzwerk.de entgegengenommen. Bitte geben Sie hierfür Ihnen vollständigen Namen und ggfls. Ihre Organisation/Dienststelle an.

"Stadtlabor" Migration bewegt Göttingen

01.06. bis 30.09.2019
Schildweg 6, 37073 Göttingen
 

Das „Stadtlabor: Migration bewegt Göttingen“ richtet den Blick darauf, wie Kommunen und lokale Initiativen Migration, Willkommen und Inklusion vor Ort in Göttingen aber auch darüber hinaus in Deutschland und Europa gestaltet haben und fortlaufend zu gestalten versuchen.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Centres for Global Migration Studies (CeMig) am Göttingen Campus sowie Kulturschaffende vom boat people projekt, dem Museum Friedland und dem Literarischen Zentrum Göttingen e.V. haben die Veranstaltungsreihe initiiert, um die öffentlich-politische Debatte, die Migration vorwiegend als Problem bewertet, zu versachlichen. Ziel ist ein wissenschaftlich fundierter und durch Erfahrungen der zivilgesellschaftlichen Initiativen empirisch geerdeter sowie künstlerisch übersetzter Dialog, der lösungsorientiert kommunale Erfahrungen und Ressourcen aufzeigt.

Von Juni bis November 2019 dient eine ehemalige Apotheke im Schildweg 1 als Veranstaltungsort, wo in verschiedenen Formaten Forschungsergebnisse über kommunale Migrationspolitik in die Stadt und umgekehrt Praxiserfahrungen aus Städten in die Forschung getragen werden sollen. Das „Stadtlabor“ ist Begegnungsstätte zwischen Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit und Ausgangspunkt, um partizipativ mit Akteuren der Stadtgesellschaft Einwanderungs- und Integrationsprozesse in Göttingen praxisnah zu fokussieren.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

Aktionstag von Museum Friedland und "Niedersachsen packt an" zum World Refugee Day

Anlässlich des diesjährigen World Refugee Day der Vereinten Nationen veranstalten das Museum Friedland und das Bündnis ‚Niedersachsen packt an‘ am 6. Juni einen Aktionstag. Eingeladen sind die Bewohnerinnen und Bewohner des Grenzdurchgangslagers und alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Rund um die Nissenhütte auf dem Gelände des Grenzdurchgangslagers Friedland wird es ein abwechslungsreiches Programm, u.a. mit Live-Musik (Makatumbe), einem Seifenblasenzirkus sowie Führungen und Gesprächen geben.

Der Eintritt in das Museum Friedland ist an diesem Tag frei.


Den Flyer zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.


"Integrationsdialog: Wohnen und Leben - Jeder Mensch braucht ein Zuhause"

Die Versorgung mit Wohnraum ist neben der Vermittlung der deutschen Sprache und der Arbeitsmarktintegration ein wichtiger Faktor für die Integration von geflüchteten Menschen. Die eigenen vier Wände und eine gute Nachbarschaft sind Grundvoraussetzungen für den Erfolg von Integration. Ziel ist es, bezahlbaren Wohnraum, zu schaffen für alle Bevölkerungsgruppen mit niedrigem und mittlerem Einkommen, der auch den zugewanderten Menschen zu Gute kommt.


Das Bündnis "Niedersachsen packt an" lädt zusammen mit dem Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser am 07.05.2019 in der Zeit von 10:00 bis 12:30 Uhr ins Café im Stadthaus in Laatzen zu einem regionalen Integrationsdialog zum Thema "Wohnen und Leben - Jeder Mensch braucht ein Zuhause" ein.


Die Einladung finden Sie hier.


Eine barrierefreie Anmeldung ist unter folgendem link möglich: http://www.arl-lw.niedersachsen.de/ankuendigungen/integrationsdialog-wohnen-und-leben-175301.html

07. bis 08.05.2019
Café im Stadthaus Laatzen
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln